h1

Teglholmen

12. Dezember 2009

Sitz gerade um halb sechs als Feuerwehrmann mit Stefan aus Irland in einer kalten Industriehalle in Teglholmen im Südhafen der Stadt. Eine Feuerwache ist eine der Auflagen, die die dänischen Aktivisten bekommen haben, damit hier ein Massenlager für 1,600 Leute genehmigt wurde. Hier soll nach Kopenhagen ein alternatives Zentrum, die schwimmende Stadt, entstehen, in dem Flöße und andere Kunstkreationen entstehen wollen. Die beiden sympathischen Männer mit Rastalocken, die das erste Plenum einführten, wollen hier alles Mögliche basteln und bauen. Für Essen sorgt eine tolle Volxküche aus Deutschland – lecker. Nur an Klos (Duschen? Wovon träumst du nachts?) hat keiner gedacht: es gibt nur eins, inzwischen drei „Naturklos“ auf dem man nebeneinander auf Holzbrettern sein Notdurft in der Kälte verrichten soll. Ob ich Morgen das Anmieten von Dixieklos vorschlagen kann, auch wenn sie nicht selbstgebastelt sind?

Oliver Pye

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: