Archive for the ‘Kyoto-Mechanismen’ Category

h1

RWE and BMW: Continue your dirty business, we have the CDM!

26. November 2008

Are we living in two different universes? I am talking about the German environment minister, Sigmar Gabriel, and myself. Just yesterday, he congratulated himself for the fact that Germany had already registered 112 Clean Development Mechanism projects and was therefore number 4 of the world’s CDM registering countries.

Read the rest of this entry ?

Advertisements
h1

UN-Klimagespräche in Bangkok bestätigen marktbasierte Mechanismen

8. April 2008

Vom 31. März bis zum 4. April fand in Bangkok die erste Verhandlungsrunde der Bali-Roadmap statt. Lange Zeit sah es so aus, als gäbe es nichts von diesen Gesprächen zu berichten. Einige Beobachter sprachen sogar davon, dass anscheinend überhaupt keine Verhandlungen stattfinden würden. Nur zu gut in dieses Bild passten die freundlichen Worte des thaländischen Vize-Premierministers während der Eröffnungs-Plenarsitzung, die eher an die Eröffnung einer Tourismusmesse erinnerten:

“You can fly, to any city in Thailand. I hope you get a chance to explore this beautiful country before you all leave,”

Nun gibt es allerdings doch noch etwas zu berichten was über spannende Reiseberichte hinaus geht.

Read the rest of this entry ?

h1

Studie enthüllt: Schwindel beim CDM

14. Dezember 2007

Der Clean Development Mechanism soll es Unternehmen in Industrieländern ermöglichen, Emissionsreduktionen kostengünstig in Entwicklungsländern vorzunehmen – und sich diese Emissionsreduktionen auf die eigenen Emissionen anrechnen zu lassen.

Abgesehen davon, dass der Anreiz zur Emissionsreduktion in Industrieländern nicht gerade gefördert wird, gab es lange Zweifel an der geforderten Zusätzlichkeit der Projekte. Die CDM-Maßnahmen in einem Entwicklungsland müssen demnach zusätzlich zu ohnehin geplanten Vorhaben durchgeführt werden – sonst würden die Emissionen ja unter dem Strich steigen. Eine aktuelle Studie des Öko-Instituts im Auftrag des WWF belegt nun, das CDM-Projekte oftmals das Kriterium der Zusätzlichkeit nicht erfüllen: Bei Rund 40 Prozent der Projekte wurde festgestellt, dass sie auch ohne den CDM durchgeführt worden wären. Das führt dann zu steigenden Emissionen, weil die Industriestaaten sich diese Reduzierungen anrechnen und entsprechend mehr emittieren können.

In anbetracht der Tatsache, dass knapp die Hälfte aller CDM-Maßnahmen heiße Luft sind, sollte ein Moratorium solcher Projekte verhängt werden – so lange, bis die Kontrollmöglichkeiten und Kriterien verschärft werden, um Missbrauch ausschließen zu können.