h1

For a totally different deal – attac veranstaltung

17. Dezember 2009

Hier ein Thesenpapier von Hendrik und Urs, das sie bei einer wie ich meine sehr gelungene Veranstaltung vorstellten:

 

For a totally different deal

Attac Germany‘s theses towards Climate Justice

What is the current global situation?

Humanity is facing multiple crises, which are all interlinked (climate crisis, peak oil, economic crisis, hunger crisis and so forth). At the same time these crises are closely correlated with global inequalities and systematic injustice. For example, those responsible for climate change are not the ones bearing the consequences. Immediate action is necessary to address these crises in an effective manner.

What’s the problem with Kyoto?

First, there is an obvious problem with the Kyoto Protocol: So far it has failed to reduce emissions. In fact, they are rising. Furthermore, the proposed solutions, which rely on market mechanisms, will not solve the climate crisis. On the contrary, these flexible mechanisms are often harmful, rather providing a new market for banks and companies to increase profits. CDM projects drive indigenous people off their lands, and valuable time is lost in the process. The UN negotiations have become a poker game, in which the narrow self-interests of economically powerful states and corporations dominate climate policies. Especially, the domination of the global South by the North is reproduced during the negotiations. The findings of the scientific community remain without consequences.

The really important questions are not discussed at all. Socio-economic developments within countries and official climate policies greatly diverge. In Europe new coal-fired power plants are planned and built, electric cars are developed for future mobility, nuclear energy is propagated as a form of supposedly carbon neutral energy generation. Within the Kyoto process climate policies are perceived as separated from questions regarding energy, mobility, agriculture and so forth.

Copenhagen will be nothing but a continuation of business-as-usual, and possibly be a step backwards, especially regarding the question of climate justice, as the responsibility of the North is put into question. The necessary radical emission reductions won’t be agreed upon.

What kind of deal do we need?

Attac Germany demands a totally different climate agreement with concrete and at the same time far reaching measures. We do not accept meaningless discussions about figures and national interests. What we need is a strong and just climate deal that helps to trigger fundamental social transformations within the societies.

The core principle for an international agreement as well as for any meaningful social change is climate justice. Therefore, an agreement needs to include:

–       the provision of massive funds for adaptation and climate protection especially for the Global South in order to repay the ecological debts

–       a clear commitment to technology transfer

–       a radical altering of official climate policies (e.g. ban of new coal power plants, introduction of strong state regulation)

Beyond that, we also need profound changes at the domestic level:

–       questioning endless capitalist growth and the „western“ way of consumption

–       halting trade liberalisation

–       achieving food sovereignty

–       concrete projects for the transformation of socially and ecologically harmful industries (these technologies have to be phased out)

–       the expropriation of energy companies in order to develop a decentralised and democratic energy supply

–       support for refugees worldwide

–       leaving the fossil fuels in the ground

–       expanding free public transport

And what’s the role of the movement then?

Civil Society has to reflect on the failure of the last decades of climate politics, realising that state leaders won’t save the world. It is up to the people to unite in social movements and fight for fundamental changes, thereby breaking the hegemonic discourse about climate change. This includes influencing policy-making on all levels, popular education, acts of civil disobedience as well as living and practising alternative livestyles. This has to happen within communities and during the COP15 summit. Let‘s make Copenhagen a turning point of the global climate movement – which will eventually force governments to take real action and implement appropriate policies.

Advertisements
h1

Tadzio Müller verhaftet

15. Dezember 2009

Tadzio Müller wurde heute nach einer Pressekonferenz im Bella Center verhaftet! Tadzio spielt eine wichtige Rolle im Climate Justice Action, und gerade die Aktion für Morgen, Reclaim Power, war eine Herzensangelegenheit von ihm. Obwohl er akkreditierter Teilnehmer ist und gerade zu friedlichem zivilen Ungehorsam aufgerufen hatte, wurde er beim Verlassen der Konferenz von Polizisten im Zivil „vorbeugend“ verhaftet. In einer anderen Aktion wurden gezielt AktivistInnen der Disobediente, die beim reclaim power auch eine Rolle übernehmen, verhaftet und mit gelogenen Beschuldigungen von Polizisten des Molotowcocktailwerfens beschuldigt. Die Stimmung hier ist aber: jetzt erst recht. Immer mehr Menschen wollen sich der People’s Assembly Morgen anschliessen, nicht nur, um endlich der heissen Luft der Konferenz konkrete Perspektiven für Klimagerechtigkeit entgegenzusetzen sondern auch, um grundlegende demokratische Rechte zu verteidigen. Kommt alle Morgen zur Aktion! Wer zu Hause ist, wären Protestemails und Anrufe bei der dänischen Botschaft mehr als angesagt.

Oliver Pye

h1

From Governance to Government

15. Dezember 2009

Die Beteiligung der „Zivilgesellschaft“ am COP15 wird systematisch eingeschränkt. Gestern war totaler Chaos und Schlangen, die zwei Stunden dauerten, weil sich alle nochmal neu registrieren mussten. Dabei wird die Zahl der zugeteilten badges auf 1000, dann für Donnerstag angeblich auf 90 für alle NGOs reduziert (revidierte Zahlen). Zugang zu den Plenarsitzungen ist ganz eingestellt. Aus Governance wird government. Die Einführung eines globalen Emissionsmarkts, Hauptagenda der vielen Side Events der Industrie, ist ja schon durch.

Oliver Pye

h1

System Change not Climate Change

15. Dezember 2009

Dass der größte Block der Samstagsdemo unter dem Motto „System Change not Climate Change“ stand, und die beiden großen Netzwerke Climate Justice Now! und Climate Justice Action vereinte, zeigt das radikale Potential dieser neuen Bewegung. Das People’s Assembly des Climate Justice Now! am Sonntag war dann auch ganz im Zeichen einer vielfältigen Bewegung von unten. Hier kamen Stimmen zu Wort, die in den offiziellen Verhandlungen nicht zu hören sind, von Adivasi in Indien über Indigene und Kleinbauern in Lateinamerika, Öl-im-Boden-lassen Initiativen in Ecuador und Nigeria, bis attac in Europa und Gewerkschaften aus Brasilien. Statt Klima-Poker wurde deutlich, dass Klimaveränderungen sehr konkrete Probleme und Konflikte um Wasser, Land und Wälder mit sich bringen und dass Klimagerechtigkeit durch Bewegungen erkämpft werden muss. So waren meine Befürchtungen, dass CJN! sich auf die verhandlungsinterne Ebene des Nord-Süd-Konflikts, wohl unbegründet. Indessen spitzt sich die Konfrontation innerhalb der Verhandlungen zu. Die Ablehnung des Kyoto-Protokolls seitens der USA und der EU führte zu eine wütende Stellungnahme der G77 und zu eine Rebellion der afrikanischen und LDC Staaten, die mit Ecuador alle weiteren Verhandlungen boykottieren wollen, bis die Verhandlungen zum Kyoto-Protokoll im Plenarsaal geklärt werden. Ein Schulterschluss zwischen einigen Delegationen mit den sozialen Bewegungen im Rahmen der „Reclaim Power“ Aktion am Mittwoch scheint zum greifen nahe.

h1

Reclaim Power Party in Christiania

15. Dezember 2009

Die Unverhältnissmäßigkeit der Polizeigewalt geht weiter. Gestern Abend war die Party für die Reclaim Power Aktion am Mittwoch. Voll schön, im Zirkuszelt nach einer Veranstaltung mit Naomi Klein und Michael Hardt, dementsprechend gute Stimmung, es wurde ausgelassen getanzt. Irgendwann dann die Durchsage, dass es in der Nähe zu Straßenschlachten mit der Polizei gekommen ist. Das Zelt war schnell in einer Tränengaswolke eingehült, und als das Gas langsam einsickerte war es vorbei. Meine erste Party, die damit endete, dass die Partygäste Tücher vor die Nase legten und in Bezugsgruppen davongingen. Christiania war voller Polizei, jede Strasse abgeriegelt. Später hiess es, das sie in den Viertel immer wieder eingedrungen sind, um Leute zu verhaften. Die Stimmung für Mittwoch ist weiterhin gut. Die Repression zeigt die Schwäche des herrschenden Klimaregimes. Wenn bei der Reclaim Power Aktion die Demonstration wieder eingekesselt und verhaftet wird, und darunter Teilnehmer offizieller Delegationen und der Klimakaravane sind, verspielen sie den letzten Rest ihrer Legitimation.

h1

Video zu Klimawandel und Gerechtigkeit

14. Dezember 2009

Das unabhängige Nachrichtenmaganzin Kontext hat seine erste Ausgabe ganz dem Klimagipfel in Kopenhagen gewidmet – mit Beiträgen von:

Hartmut Graßl, Klimaforscher, Universität Hamburg
Tina Löffelsend, Klimaexpertin, BUND
Ines Koburger, Klimaaktivistin, Gegenstrom Berlin
Camila Moreno, Global Forest Coalition, Brazil
Alexandra Almeida, Accion Ecologica, Ecuador
Rob Hopkins, Initiator Transition Town

Sehr sehenswert!

h1

Interview zur Klimabewegung

14. Dezember 2009

Heute ist in der taz ein Interview mit Hendrik Sander, Mitglied in der Attac AG Energie, Klima, Umwelt, zur Bewertung der Proteste in Kopenhagen erschienen. Lesenswert.